Drehrichtung der Ventile

Fragen und Antworten zu Übungsmaterial, Literatur und Aufführungspraxis,..
Diskussionen rund ums Horn,...
...

Moderatoren: Günther, sysadmins

Drehrichtung der Ventile

Beitragvon Hödlmoser » Mo 17. Apr 2017, 21:59

Liebe Freunde des Waldhorns!
Ich möchte hier wieder einmal eine Lanze brechen für unseren Peter!
Peter hat viele Hörner entwickelt und mit entwickelt.
Immer wieder weist er auf die Wichtigkeit der Drehrichtung der Ventile hin.
Viele Kollegen, einige sog. Weltmeister werteten diese Tatsache ab.
Wenn man "gut drauf" ist beachtet man dies nicht, da man alles richtig macht, egal wie gut das Horn ist.
Was aber nicht heißt, dass es egal ist auf was man spielt.
Ich hatte das Glück mit einem uralten Wienerhorn (Lorenz, Linz) anzufangen und innerhalb eines Jahres ein Leih-Alex-103 zu bekommen.
Viele andere Marken probierte ich aus. Das 103 blieb mein Favorit.
Als kritischer Leser beschäftigte ich mich immer gern mit den Grundlagen der Physik.
Aber die Wichtigkeit der Drehrichtung der Ventile konnte ich mir nicht erklären.
Hier springt die Empirik ein und die Erfahrung, Peter!
Mein 103 hat auf der B-Seite die Ventile 1 und 2 richtig (im Sinne Peters) und auf der F-Seite nur das 3.
Jetzt habe ich zusätzlich ein altes 102-er; da sind auf F- und B-Seite die Ventile 1 und 2 falsch (in Drehrichtung) obwohl das Horn schön klingt.
(der Schall ist etwas weiter, was Peter wahrscheinlich eh weiß).
Aber gewisse Bindungen sind dadurch auf dem 103 besser, andere auf dem 102.
Besser: IMMER die Bindungen bei denen die Ventile gegen die Windrichtung drehen!! Danke Peter.
Ich hatte ein Monke B-Horn auf dem (glaub ich) alle Ventile mit der Blasrichtung drehten. Es machte einen Höllenlärm wenn ich einfach durchblies und alle Ventile betätigte. Trotzdem spielte ich damit ein schönes weich gebundenes Solo (Michael Hadn, 70 hohe C) in der Hofburgkapelle in Wien mit den Wr. Sängerknaben.
Mit meinem neu erworbenen uralten 102 stellte ich fest, dass auf dem B-Horn die 3.Ventilbindungen weicher als auf meinem 103 sind.
Aber die Ventile 1 und 2 schlechter binden. Dank der Drehrichtung der Ventile.

Meine Frage an Peter:
Es müßte doch möglich sein jedes Horn (ausgenommen 103 und andere mit F-Horn gegen Richtung B-Horn) umzubauen.?
Alle diese Ventile sind 90 Grad Ventile. Also egal ob nach links oder rechts drehend.

Eine weitere Feststellung:
Einige Kollegen sind noch immer der Meinung, dass beim Drücken des Ventils und beim Auslassen die Richtung gegen die Luft anders ist. Das stimmt nicht! Auch da hat Peter recht!
Danke Peter und liebe Grüße vom Hödlmoser 8-)

Search im Forum "Peter Drehrichtung"
Zuletzt geändert von Hödlmoser am Di 18. Apr 2017, 10:42, insgesamt 1-mal geändert.
Hödlmoser
 
Beiträge: 343
Registriert: Do 29. Jan 2009, 00:01
Wohnort: Oberösterreich

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon Peter » Di 18. Apr 2017, 00:35

theoretisch kann man bei jedem Instrument mit Drehventilen die richtige Drehrichtung (also gegen den Luftstrom) einbauen. Aber leider nur theoretisch, denn bei den meisten Doppelhörnern ist der Luftstrom bei der B-Seite andersherum als auf der F-Seite. Da muss mann sich entscheiden: entweder B-Horn oder F-horn richtig. Bei allen K-Modellen, aber auch beim 103er dreht das 3.Ventil auf der B-Seite falsch rum; auf der F-Seite ist das 1. und 2. Ventil,
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 757
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon oppitz » Di 18. Apr 2017, 09:17

Peter hat geschrieben:Bei allen K-Modellen, aber auch beim 103er dreht das 3.Ventil auf der B-Seite falsch rum; auf der F-Seite ist das 1. und 2. Ventil,


aber genau das "muss" doch nicht sein. Das könnte man doch anders, bzw. umbauen (z.B. auf Schnur umrüsten) ? Alle Hörner mit Schnurmechanik, die ich kenne, lassen alle Ventile in die gleiche Richtung laufen.
oppitz
 
Beiträge: 303
Registriert: Di 6. Nov 2012, 21:26

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon klangwelt » Di 18. Apr 2017, 10:24

Auch bei meinem Doppelhorn dreht sich das 3. Ventil andersherum als die beiden anderen. Bei meinem alten Kruspe-F-Horn ebenfalls. Warum werden die Instrumente denn überhaupt so gebaut, dass sich die Ventile in verschiedene Richtungen drehen? Gibt es dafür einen Grund?
klangwelt
 
Beiträge: 335
Registriert: Do 27. Jan 2011, 15:46

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon Peter » Di 18. Apr 2017, 10:37

Instrumentenmacher und Bläser messen dem keine Bedeutung zu. Der Hinweis darauf, dass die Drehrichtung nicht egal ist, stammt von Paxman, Bei meinen Hörnern (Alexander 403S, alle Cornford Hörner bis auf das Modell 23) ist die richtige Drehrichtung (gegen den Luftstrom)gewährleistet.
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 757
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon Hödlmoser » Di 18. Apr 2017, 10:48

Oppitz schreibt:
Das könnte man doch anders, bzw. umbauen (z.B. auf Schnur umrüsten) ? Alle Hörner mit Schnurmechanik, die ich kenne, lassen alle Ventile in die gleiche Richtung drehen.

Stimmt! Wir haben im Verein ein uraltes 103 mit Schnurmechanik da drehen alle Ventile gleich. Das heißt auf dem B-Horn richtig und auf dem F-Horn falsch. Danke Oppitz.
Zuletzt geändert von Hödlmoser am Di 18. Apr 2017, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.
Hödlmoser
 
Beiträge: 343
Registriert: Do 29. Jan 2009, 00:01
Wohnort: Oberösterreich

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon herbstgetönter Hain » Di 18. Apr 2017, 10:59

Danke lieber Hödelmoser, dass du dieses Thema nochmal angestossen hast. Auch mich beschäftigt diese Frage schon länger.
Grundsätzlich finde ich Peters Argumentation (wie immer) sehr plausibel. Eines meiner Hörner entspricht genau Peters Empfehlung bezüglich Ventildrehrichtung - sowohl auf der F- wie auf der B-Seite.
Dennoch möchte ich gerne folgende Überlegung in die Diskussion einbringen: Wenn beim Einschalten des Ventils Vorteile durch das gegen den Luftstrom laufende Ventil entstehen, dann müsste sich beim Ausschalten ein negativer Effekt ergeben, da die Ventilwalze ja nun mit der Luft dreht.
Demnach wäre ein Ventil, welches sowohl beim Einschalten wie beim Ausschalten in die gleiche Richtung dreht die - technisch allerdings etwas aufwändigere - Lösung.


@klangwelt: der Grund, weshalb bei den meisten Hörner ein Ventil gegen die beiden anderen läuft, ist in dem Umstand zu suchen, dass die Ansteuerung der Ventilschubstangen nicht so stark gekröpft werden muss wie bei drei Ventilen mit gleicher Drehrichtung.
herbstgetönter Hain
 
Beiträge: 113
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 22:16

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon Hödlmoser » Di 18. Apr 2017, 11:06

herbstgetönter Hain schreibt:
Wenn beim Einschalten des Ventils Vorteile durch das gegen den Luftstrom laufende Ventil entstehen, dann müsste sich beim Ausschalten ein negativer Effekt ergeben, da die Ventilwalze ja nun mit der Luft dreht.

Nein, nein, nein. :twisted:
Ich machte früher den gleichen Denkfehler! :idea:
Auch beim Ausschalten dreht es gegen die Luft!
Da ja die Luft in den Zug geht, dreht das Ventil beim Ausschalten wieder gegen die Luft.
Liebe Grüße vom Hödlmoser
Hödlmoser
 
Beiträge: 343
Registriert: Do 29. Jan 2009, 00:01
Wohnort: Oberösterreich

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon www_corno_de » Di 18. Apr 2017, 11:13

Der Hinweis darauf, dass die Drehrichtung nicht egal ist, stammt von Paxman

Ich finde es wirklich sehr nobel, das so zu schreiben. Es gibt hier gewiss einige, die kein Problem haben, es sich selber anzustecken. Respekt!
Robert Ostermeyer Musikedition
Noten mit Horn
www.corno.de
Benutzeravatar
www_corno_de
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 15. Jan 2009, 23:00

Re: Drehrichtung der Ventile

Beitragvon herbstgetönter Hain » Di 18. Apr 2017, 11:43

Lieber Hödelmoser, jetzt wo du's sagst...
Das stimmt beim Ausschalten des Ventils für den aus dem Ventilbogen führenden Luftstrom, aber nicht für den ins Ventil führenden Strom (der ja einige Millisekundendstel vorher auf die Ventilwalze trifft).

Genau genommen ist es allerdings nicht eine Frage des Luftstroms sondern eine Frage der Schwingenden Luftsäule, die uns hier beschäftigt:
der Schall ist ja viel schneller als die Luft.

Die aerodynamisch gesehen günstigtsten Ventillösungen sind nicht automatisch auch die akustisch besten Lösungen, wie gerade das Wienerhorn mit seiner bei gedrücktem Ventil rechtwinklig "abknickenden" Rohrführung beweist.
Dafür spricht ja auch das "gegen den Luftstrom" laufende Drehventil.

@Robert: ...ich würde sagen, nur ganz ganz wenige...
herbstgetönter Hain
 
Beiträge: 113
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 22:16

Nächste

Zurück zu WIENERHORN FORUM

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste

cron