https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Fragen und Antworten zu Übungsmaterial, Literatur und Aufführungspraxis,..
Diskussionen rund ums Horn,...
...

Moderatoren: Günther, sysadmins

https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon alberich » Do 21. Mär 2019, 23:54

lieber wiener-hornisten-stars, nix für ungut, aber diese "spielerei" klingt wie ein vortragsabend der musikschule gramatneusiedl - leistungsabzeichen in bronze. werbung für das wiener horn ist das nicht. sorry, aber, als e. schmid horn (doppel) bläser trau ich mir zu sagen: am horn wirds wohl nicht liegen!
alberich
 
Beiträge: 215
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:29
Wohnort: europa/österreich/tirol

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon Peter » Fr 22. Mär 2019, 01:43

lieber Alberich,

ich finde auf https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY. nichts, was Deine Polemik gerechtfertigt
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 757
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon hörnix » Fr 22. Mär 2019, 11:11

Hallo.
Ich finde es beruhigend, dass man sich um den Nachwuchs nicht sorgen muss, solange es die
"musikschule gramatneusiedl"
gibt.
Ich bin zwar B-lastiger Doppelhornbläser, aber die Orientierung am F-Hornklang bewahrt mich ein wenig vorm Altposaunensound. Und da das Forum hier Wienerhorn im Namen trägt, überrascht es mich nicht, auf Wienerhornsound zu treffen.
In einem NaturhornForum Stopftöne zu kritisieren, wäre auch befremdlich.
Der Vergleich mit einem Engelbert Doppel ist sicher die Ursache der obigen Kritik. Ich vermute mal, dass es DOCH am Instrument liegt, bzw. der Bauart. Das sind die sprichwörtlichen Äpfel und Birnen.
Auch könnte man dem Naturhornbläser vorwerfen, dass er nicht mal ne chromatische TL spielen kann.
Das Video ist m.E. völlig o.k..
Grüße, Michael
hörnix
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 9. Okt 2018, 18:27
Wohnort: Singen

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon Flo1911 » Sa 23. Mär 2019, 00:12

Gewagte Ansage (am Horn wird's nicht liegen?) , aber bitte...jedem seine Meinung ^^
Flo1911
 
Beiträge: 69
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 12:23

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon klangwelt » Sa 23. Mär 2019, 14:09

Hallo Alberich,
wenn Dir der Wienerhorn-Klang nicht gefällt, dann ist das eben so. Geschmäcker sind verschieden und darüber lässt sich im Grunde auch nicht weiter diskutieren. Dass Du den Hornisten der Wiener Philharmoniker (so verstehe ich Deinen Beitrag zumindest) hier Musikschul-Niveau unterstellst, finde ich allerdings bemerkenswert - um es mal freundlich und diplomatisch auszudrücken.
klangwelt
 
Beiträge: 335
Registriert: Do 27. Jan 2011, 15:46

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon alberich » Di 26. Mär 2019, 01:07

lieber peter, flo, klangwelt, hörnix und alle anderen freunde des (wiener)horns, es geht mir überhaupt nicht um den klang bei dieser aufnahme, wurde hier bereits per pn aufgeklärt, dass die akustik in der arena ein sehr schlechte ist - nein, es geht mir bei dem video um diese völlig lustlose, akademische und auch nicht musikantische interpretation der vier hornisten. hier wurden, so vermute ich, vier hornisten von e. schmid bezahlt, um sein horn zu promoten und einige stücke zum besten zu geben. dass diese vier herren ihr handwerk verstehen, steht völlig ausser diskussion, aber ein so langweilig und fades hornspiel ist für eine horngruppe aus dem besten orchester der welt nicht würdig. der vergleich mit der musikschule war sicherlich überspitzt, doch als langjähriger hornlehrer (nicht in gramatneusiedl) kenne ich, so wie jeder hornist, die gespielten stücke. ich habe meinen schülern immer gelehrt, dass musik auch mit begeisterung, emtotion und herzblut zu tun hat. den klang des wiener horns habe ich nie in abrede gestellt, ich finde ihn sogar wunderschön, doch musik ohne herz, egal wer sie macht, ist nicht schön - egal ob mit wiener horn oder einem gartenschlauch. auch ich spiele sehr viel f-horn, habe auch wiener horn gespielt, find da aber keine grossen unterschiede, ausser, dass das wiener f-horn sich wesentlich leichter spielt. mein kommentar zu diesem video ist ein ganz persönlicher und ich nehme es mir auch heraus die besten der besten zu kritisiern, denn eines verbindet uns hier im forum alle - wir haben das glück, dass wir eines der schönsten intrumente der welt spielen dürfen!
alberich
 
Beiträge: 215
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:29
Wohnort: europa/österreich/tirol

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon Peter » Di 26. Mär 2019, 12:43

alberich hat geschrieben:lieber peter, flo, klangwelt, hörnix und alle anderen freunde des (wiener)horns, es geht mir überhaupt nicht um den klang bei dieser aufnahme, wurde hier bereits per pn aufgeklärt, dass die akustik in der arena ein sehr schlechte ist - nein, es geht mir bei dem video um diese völlig lustlose, akademische und auch nicht musikantische interpretation der vier hornisten. hier wurden, so vermute ich, vier hornisten von e. schmid bezahlt, um sein horn zu promoten und einige stücke zum besten zu geben. dass diese vier herren ihr handwerk verstehen, steht völlig ausser diskussion, aber ein so langweilig und fades hornspiel ist für eine horngruppe aus dem besten orchester der welt nicht würdig. der vergleich mit der musikschule war sicherlich überspitzt, doch als langjähriger hornlehrer (nicht in gramatneusiedl) kenne ich, so wie jeder hornist, die gespielten stücke. ich habe meinen schülern immer gelehrt, dass musik auch mit begeisterung, emtotion und herzblut zu tun hat. den klang des wiener horns habe ich nie in abrede gestellt, ich finde ihn sogar wunderschön, doch musik ohne herz, egal wer sie macht, ist nicht schön - egal ob mit wiener horn oder einem gartenschlauch. auch ich spiele sehr viel f-horn, habe auch wiener horn gespielt, find da aber keine grossen unterschiede, ausser, dass das wiener f-horn sich wesentlich leichter spielt. mein kommentar zu diesem video ist ein ganz persönlicher und ich nehme es mir auch heraus die besten der besten zu kritisiern, denn eines verbindet uns hier im forum alle - wir haben das glück, dass wir eines der schönsten intrumente der welt spielen dürfen!


Deine Hornbegeisterung ehrt Dich! Aber: Wenn mir etwas gefällt, bin ich begeistert und verbreite das. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann übergehe ich das. Evtl. spreche ich mit den Musikern, die mir nicht so gut gefallen haben, gelegentlich unter vier Augen, Das darf ich mit 80 Jahren mit fast 70 Jahren Musikerfahrung-
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 757
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon alberich » Di 26. Mär 2019, 18:00

lieber peter, das mache ich in der regel auch so, obwohl ich fast 30 jahre jünger bin als du :) doch wenn jemand ein video ins internet stellt oder stellen lässt, dann gehe ich davon aus, dass öffentliche kritik erlaubt und vlt. sogar erwünscht ist.
alberich
 
Beiträge: 215
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:29
Wohnort: europa/österreich/tirol

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon Alfons Vernooy » Di 26. Mär 2019, 19:06

Lieber Alberich,

ich war beim Konzert dabei und habe deswegen viel mehr mitbekommen als auf dem Video hörbar und sichtbar ist. Ich bin überzeugt das hier das übliche Unterschied von Schmid Drehventilhörner und viele andere wesentlich wuchtiger Instrumente seinem Pendant im Wienerhorn getroffen hat. Darüber lässt sich fast endlos diskutieren und ich habe hier nicht diesen Absicht. Aber ich habe bestimmt den Eindruck das die Wiener kompetent und motiviert gespielt haben. Bloß haben sie nicht maskiert was klanglich das Unterschied ist.

LG

Alfons
Alfons Vernooy
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 13. Nov 2010, 00:17

Re: https://www.youtube.com/watch?v=swgeM2rlwOY

Beitragvon Altcorno » Fr 29. Mär 2019, 18:31

Alfons Vernooy hat geschrieben:Lieber Alberich,

ich war beim Konzert dabei und habe deswegen viel mehr mitbekommen als auf dem Video hörbar und sichtbar ist. Ich bin überzeugt das hier das übliche Unterschied von Schmid Drehventilhörner und viele andere wesentlich wuchtiger Instrumente seinem Pendant im Wienerhorn getroffen hat. Darüber lässt sich fast endlos diskutieren und ich habe hier nicht diesen Absicht. Aber ich habe bestimmt den Eindruck das die Wiener kompetent und motiviert gespielt haben. Bloß haben sie nicht maskiert was klanglich das Unterschied ist.

LG

Alfons


Lieber Alfons, das ist schade. Denn mich würde mehr interessieren, was E.S. gegenüber dem traditionellen Modell effektiv verändert hat. Wenn sich der Klang oder die Tragfähigkeit desselben stark abhebt, wird er es in diesem Orchester mit seinem Produkt schwer haben.

Wenn auch die Qualität der Aufnahme beschränkt ist, so scheint mir die Begeisterung der Hornisten doch in der tat nicht so deutlich herrüber zu kommen. Die Interviews wirkten auf mich auch eher verhalten. Vielleicht ist es der Gesamteindruck der Präsentation.

Unabhängig davon, wie gesagt, würde mich Deine Meinung zu dem Instrument als solchem interessieren.

Viele Grüße
Altcorno
Altcorno
 
Beiträge: 364
Registriert: Do 15. Jan 2009, 22:16

Nächste

Zurück zu WIENERHORN FORUM

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste