Unbekanntes Horn

Fragen und Antworten zu Übungsmaterial, Literatur und Aufführungspraxis,..
Diskussionen rund ums Horn,...
...

Moderatoren: Günther, sysadmins

Unbekanntes Horn

Beitragvon Altcorno » Fr 13. Sep 2019, 19:11

69991433_10218930513026539_5117305666049933312_n.jpg
69991433_10218930513026539_5117305666049933312_n.jpg (95.06 KiB) 243-mal betrachtet


Ein schräges Design! Kann das jemand erklären?

Viele Grüße
Altcorno
Altcorno
 
Beiträge: 367
Registriert: Do 15. Jan 2009, 22:16

Re: Unbekanntes Horn

Beitragvon a.r.cor » Fr 13. Sep 2019, 22:02

Hallo Altcorno,

in der Tat ungewöhnlich, diese Bauart.
Könnten Sie ein weiteres Foto (von der Rückseite) einstellen?
Das Umschaltventil sieht sehr nach dem "Windradl" vom Alexander 103 aus obwohl der 6. Ausgang fehlt/dicht ist.
Am 1. Ventil sieht man gängige Züge für F-Horn und B-Horn,
am 2. und 3. Ventil nur Züge (hinten) in B-Horn-Länge, oben kurze Kompensationszüge (?).
Das 4. Ventil könnte ein Stopfventil sein oder ein aufsteigendes Ganztonventil.
Bis auf das Schraubgewinde deutet vieles auf Alexander/Mainz hin.
Eventuell eine Sonderanfertigung bzw. ein Einzelstück.
Peter weiß wahrscheinlich mehr darüber.

Viele Grüße
Achim
a.r.cor
 
Beiträge: 69
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 13:00

Re: Unbekanntes Horn

Beitragvon Altcorno » Sa 14. Sep 2019, 09:03

Es gibt nur dieses Foto. Jemand in der Facebook - Gruppe "Horn People" hat es beim Aufräumen gefunden. Dort gab es bisher auch lediglich Vermutungen in Richtung Spezialanfertigung von Alex.

Viele Grüße
Altcorno
Altcorno
 
Beiträge: 367
Registriert: Do 15. Jan 2009, 22:16

Re: Unbekanntes Horn

Beitragvon Peter » Di 17. Sep 2019, 12:03

Es handelt sich sicher um eine Alexanderische Bastelversion, vielleicht noch von dem Hornbauer Wedel.
Es sieht nach einem Compensationsmodell aus, wobei die Verlängerungen oben liegen. Dagegen spricht aber, dass das erste Ventil welches oben eine (tief)-F-hornzug hat.
Es könnte auch sein, dass die Züge falsch oder vertauscht rein geschoben wurden.

Es gab auch einmal von Alexander das Aebi-Dopelhorn bei dem nur das 2. Ventil kompensiert war. Man sollte also hauptsächlich F-Horn spielen.Nur die hohen Töne sollte man dann mit o oder 2 oder mit Hilfsgriffen auf dem B-Horn spielen. Das hat sich aber nicht durchgesetzt.


Man müsste die Rückseite sehen und es ausprobieren
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26


Zurück zu WIENERHORN FORUM

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste