Noten Katalogiesierungs software

Fragen und Antworten zu Übungsmaterial, Literatur und Aufführungspraxis,..
Diskussionen rund ums Horn,...
...

Moderatoren: Günther, sysadmins

Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Peter » Do 10. Okt 2019, 12:53

Heute wende ich mich mit Fragen und gegebenenfalls mit der Bitte um Hilfe an Euch:

Ich bin über 80 und muss daher anfangen, aufzuräumen!

Ich habe einen sehr großen Notenschatz. Ich möchte diesen einer Musikbibliothek unter dem Namen "Kollektion Peter Steidle" vererben.
Als Vorarbeit brauche ich aber ein einfach zu bedienendes Noten Katalogierungs System. Wer kann mir da helfen ?
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 773
Registriert: So 3. Mai 2009, 23:26

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Günther » Do 10. Okt 2019, 13:20

Hallo Peter,

bitte gib bekannt, ob Du Mac- oder Windows-Anwender bist. Wir werden da sicher etwas finden.

Beste Grüße, Günther
Benutzeravatar
Günther
 
Beiträge: 323
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 16:58
Wohnort: Weinviertel

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Peter » Do 10. Okt 2019, 17:37

hallo Günther, danke Dir für die prompte Antwort.

Ich bin eigentlich Mac Benutzer.
Da die Katalogisierung dieser riesigen Notenmassen Zeit brauchen wird, habe ich einer Studentin von Esa Tapani Logie in meinem Haus gegeben und statt Miete soll sie mir helfen diese Aufgabe zu lösen. Sie wird ,wie die meisten, Windows bevorzugen.

Vielen lieben Dank! Grüße Peter
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 773
Registriert: So 3. Mai 2009, 23:26

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Alfons Vernooy » Sa 12. Okt 2019, 09:48

Hallo Peter,

Die Sammlung kan einfach in einem Spreadsheet (Excel) registriert worden. Horizontal im Ersten Regel beliebige Merkmale. Es soll immer ein Merkmal dabei sein die Kupplung mit das reelle Dokument möglich macht. Einfach die neuen Regel und auch das Dokument ein Nummer zuweisen (dasselbe) ist das beste. Vertikal auf jeden neuen Regel auch die aktuelle Daten. Das alles kan durchgeführt worden von einem nicht sachverständigen Person.

Die nächste Schritt ist Rubriken machen und an jedes Dokument zuweisen. Das fordert sachverständigkeit, ist also ihre Arbeit. Rubriken kann man beliebig viel machen.

Wenn die Sammlung digitalisiert ist, soll er zugänglich gemacht werden. Das ist er schon im Spreadsheet Excel, aber wenn gewünscht sind viele Programme verfügbar oder zu machen die dass mehr oder weniger elegant übernimmen. Diese sind alle auf Import der Datei aus Excel basiert, beliebig welche Basisprogrammatur benutzt wird: Apple, Microsoft Windows, Android u.s.w.

Sie brauchen sich eigentlich nicht darum zu kümmern. Ein gefülltes Excel Spreadsheet genügt vorläufig. Dann ist Ihre Sammlung ausreichend Katalogisiert.

Liebe Grüße,

Alfons
Alfons Vernooy
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 23:17

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon triangle » Sa 12. Okt 2019, 10:27

Hallo Alfons,

Peters Frage ging vermutlich nicht in die Richtung ein "Datenbankbanksystem" mit einem "Excelsheet" im Hintergrund selber zu erstellen. Auch der Hinweis einen "Primary Key" (eindeutiges Merkmal eines Datensatzes) fehlt nicht - ist aber beim selber basteln für einen Fragesteller bereits herausfordernd (und das wird vielleicht nicht ausschließlich Peter treffen).

Gibt es eine fertige Anwendung mit einer passenden Programmoberfläche für weniger versierte Anwender?

Viele Grüße
Andreas
mein Blog tiefeshorn.de
__________
triangle
 
Beiträge: 77
Registriert: Do 26. Sep 2013, 11:44
Wohnort: München

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon klangwelt » Sa 12. Okt 2019, 14:08

Als ich vor vielen Jahren an der Uni einen Bibliotheksbestand zu katalogisieren hatte, wurde mir dafür das Programm FileMaker zur Verfügung gestellt. Das ist aber lange her und ich habe mich seitdem nicht mehr mit dem Thema beschäftigt. Das Programm gibt es noch - aber ich weiß nicht, ob es nach wie vor die erste Wahl für diesen Verwendungszweck ist. Früher war es wohl das einzige, das dafür in Frage kam.
klangwelt
 
Beiträge: 342
Registriert: Do 27. Jan 2011, 14:46

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Alfons Vernooy » Sa 12. Okt 2019, 16:39

Lieber Triangle und Klangwelt,

Ich beabsichtigte Peter zu beraten erstmals auf einfache, kommunikationsfähige und billige Weise seine Information digital zu speichern im universellem Excel Format. In diesen Spreadsheet kann man ausreichend suchen in diese relativ einfache Situation.

Es gibt viele Programmen die auf diesem Fundamente einen schöne Façade präsentieren. Aber wenn man gut durchschaut, läßt sich erkennen daß man gerade ein Luxus Auto gekauft hat womit man nur um die Ecke einkaufen will.

FileMaker Ist bestimmt ein gutes Programm. Es funktioniert in einem Windows und in einem Mac Umgebung. FileMaker, jetzt FileMaker Pro, ist damals von Apple erworben vom einem Japanische Hersteller, die als Filemaker 2000 ein relativ einfaches Programm geschafft hat in dem man die bis dann komplizierten Relation zwischen Daten definieren konnte, aber das braucht Peter gar nicht.

LG,

Alfons
Alfons Vernooy
 
Beiträge: 81
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 23:17

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon JohannesFahrrad » Sa 12. Okt 2019, 23:55

Hallo Peter,

zur Katalogisierung würde ich ein Literaturverwaltungsprogramm vorschlagen, z.B. "Endnote" oder "Citavi". Die Programme gibt es in einer light-Version umsonst, wenn Du aber eine Studentin als Hilfskraft hast, kann sie sicher auch die Vollversionen der Programme über die Hochschule beziehen (kostenfrei). Das würde ich empfehlen. Insbesondere kann man dort auch Gruppenmerkmale nachträglich eintragen, Verlagsort oder ISBN-Nr. nachtragen oder aus dem Katalog der Deutschen Nationalbibliothek ergänzen etc. Dann hat alles Hand und Fuß, und jede Musikbibliothek wird sich über diese Zusammenstellung freuen, da sie viel leichter in den Bib.-Katalog eingepflegt werden kann.

Viel Erfolg bei dieser großen Aufgabe wünscht Dir
Johannes
JohannesFahrrad
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 12:42

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Peter » Mo 14. Okt 2019, 11:05

lieber Johannes uns alle Anderen

vielen Dank für die Tipps. Ich habe mich schlau gemacht und musste feststellen, dass die genannten Programme "Endnote" und "Citavi" leider für meine Zwecke nicht geeignet sind. Es sind beides Literaturverwaltungsprogramme, die z. B. bei Dissertationen kontrollieren können, ob die Texte richtig und namentlich zitiert worden sind - so die Auskunft der software-Hersteller.

Die Tatsache, dass alle Bibliotheksbetreiber bei der Frage nach einem Bibliotheksprogramm sich stets bedeckt verhalten, lässt nur den Schluss zu , dass sich jede Bibliothek ihr eigenes Programm (z.B. mit Excel) bastelt.

Jetzt suche ich jemanden, der für meine Zwecke eine gebrauchsfertige Datenbank erstellen kann. Ich fühle mich da mit 80J. überfordert. (Natürlich gegen Bezahlung!)
Mit Dank LG Peter
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 773
Registriert: So 3. Mai 2009, 23:26

Re: Noten Katalogiesierungs software

Beitragvon Villanella » Di 15. Okt 2019, 22:28

Lieber Peter,

viel wichtiger als die Frage nach einem geeigneten Programm ist, in welchem Datenformat die Noten katalogisiert werden. Wenn du diese sehr aufwendige Arbeit mit dem Hintergedanken machen willst, die Datensätze (zusammen mit den Noten) am Ende einer Bibliothek für deren Katalog zur Verfügung zu stellen, müssen sie in einem genau definierten und normierten Format angelegt sein, sonst war alles für die Katz... (Siehe dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Bibliogra ... atenformat). Mit einer selbstgestrickten Datenbank, egal mit welcher Software, kann keine Bibliothek etwas anfangen.

Für eine bloße Inventarisierung zu deiner eigenen Übersicht würde hingegen auch ein einfaches "Findbuch" genügen, d.h. eine Liste, die du in jeder Textverarbeitung wie Word anlegen kannst. Hier ein Beispiel dafür aus der Bayer.Staatsbibliothek:
https://www.bsb-muenchen.de/fileadmin/p ... joseph.pdf

In jedem Fall müsstest du für deine Noten auch eine Art Signatur vergeben, damit eine eindeutige Zuordnung zwischen Katalog und Dokumenten möglich ist.

Vielleicht kannst du dich zu dem Thema mal mit den Notenbibliothekaren deines alten Orchesters in Verbindung setzen, oder mit der Bibliothek der Musikhochschule? Das vorausschauende Planen der Erfassung einer so großen Sammlung scheint mir wichtiger als die Frage nach Mac oder PC...

LG, Villanella
Villanella
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 6. Mär 2015, 22:12
Wohnort: Bayern

Nächste

Zurück zu WIENERHORN FORUM

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste