100 Jahre Alex 103

Fragen und Antworten zu Übungsmaterial, Literatur und Aufführungspraxis,..
Diskussionen rund ums Horn,...
...

Moderatoren: Günther, sysadmins

Re: 100 Jahre Alex 103

Beitragvon Alex103 » So 25. Aug 2019, 12:53

F139EBF3-A08E-4A25-8539-5A1B76466AA2.jpeg
Verzahnung und Ansatz Schallbecher Jungwirth Wienerhorn
F139EBF3-A08E-4A25-8539-5A1B76466AA2.jpeg (452.98 KiB) 296-mal betrachtet


Hallo Klangwelt,

Jungwirth setzt den Schallbecher an den Stengel an wobei er durch Verzahnen und Silberlot verbunden wird. (Die Verzahnung ist im Bild deutlich erkennbar). Der Schallbecher selbst ist aus Blattzuschnitt und ebenfalls verzahnt. Ein Zwickelschallstück wird auf Sonderwunsch angeboten.

Der Zwickel ist zu einer Zeit entstanden wo entweder die Bleche nicht breit genug waren, um einen Blattzuschnitt des Schallstücks komplett aus einer Bahn zu schneiden (Waldhorn oder vor allem Tuba) oder aber um Zuschnitte aus einer Blechbahn zu optimieren. Wenn man mal ausprobiert, möglichst viele pilzförmigen Zuschnitte aus einem Papierblatt zu bekommen wird das schnell ersichtlich.

Ob Pilzzuschnitt, Zwickel oder angesetztes Schallstück, alle mit Verzahnung und Lot, alle sind durch handwerkliche Verfahren (Schnitt anreisen, ausschneiden, verzahnen, hartlöten, an Form mit Holz etc andrücken, mit Blei oder anderen Mitteln biegen, verhämmern und ausglühen) mit optimalerweise klangfördernden Materialeigenschaften hergestellt.

Aber nochmals zur Frage zurück: Wer kann von einem Jubiläumsmodell berichten ?

lg

Christoph
Alex103
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 5. Sep 2012, 08:58

Re: 100 Jahre Alex 103

Beitragvon Günther » Mo 26. Aug 2019, 09:48

Hallo Klangwelt,

es ist so wie Du geschrieben hast.
https://www.youtube.com/watch?v=VlaqqAG_Loo

Beste Grüße

Günther
Benutzeravatar
Günther
 
Beiträge: 322
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 17:58
Wohnort: Weinviertel

Re: 100 Jahre Alex 103

Beitragvon klangwelt » Di 27. Aug 2019, 11:38

Christoph und Günther, danke für eure Antworten!
klangwelt
 
Beiträge: 338
Registriert: Do 27. Jan 2011, 15:46

Re: 100 Jahre Alex 103

Beitragvon Peter » Mi 28. Aug 2019, 16:44

Wenn man sich die Patentzeichnung des Ur-103er vom 30.Mai 1909 anschaut, dann sieht man schnell, dass dieses Instrument einen anderen Rohrverlauf hatte.Es war eine sehr gute Bauweise zwischen den für Amerika (Milan Yanich) mit dem weiter mensurierten Schall - und dem heutigen 103er. Wenn heute also im Hinblick mit dem historischen Anspruch auf Ur-103er als "Jubileumshörner" angeboten werden, so entspricht das eben nicht!! dem 103er von damals, sondern einem anderen Alexandermodell
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Vorherige

Zurück zu WIENERHORN FORUM

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron