Wagnertuba - Chinese Edition

Hier können registrierte Mitglieder Bilder von interessanten Hörnern einstellen!

Moderatoren: Günther, sysadmins

Forumsregeln
Bitte achte auf die Größenlimitierung der Bilder (1MB).

Wagnertuba - Chinese Edition

Beitragvon Günther » Do 14. Apr 2016, 12:34

Ich habe derzeit eine Wagnertuba(B/F) zur Ansicht: Made in China.
Vorneweg: es ist kein Instrument für die Oper. Aber eine interessante Erfahrung einmal auf so einer Tuba zu spielen ist es allemal. Die erste Verunsicherung tritt gleich einmal bei der korrekten Haltung auf. Der richtige Winkel zum Mundstück will erst mal gefunden werden. Die zweite Überraschung ist eine akustische. Man hört plötzlich sich ungewohnt laut.
Von Ansprache und Stimmung bin ich positiv überrascht. Die Verarbeitung weißt zumindest keine sichtbaren Mängel auf. Und das alles für einen Preis unter 1000 € (inkl. Koffer).
Für ein Übungsinstrument oder als Instrument für spezielle Auftritte ist man dabei sicherlich nicht schlecht bedient.

IMG_4691.JPG
IMG_4691.JPG (163.81 KiB) 4982-mal betrachtet

IMG_4692.JPG
Die Ventideckel sind nicht Original, sondern sind vom Besitzer so modifiziert.
IMG_4692.JPG (217.11 KiB) 4982-mal betrachtet

IMG_4693.JPG
IMG_4693.JPG (214.82 KiB) 4982-mal betrachtet





Für Interessierte poste ich hier ausnahmsweise einen Link:

http://www.blasmusik-kiefl.com/frontend/scripts/index.php?setMainAreaTemplatePath=mainarea_productlist.html&query=wagnertuba
Benutzeravatar
Günther
 
Beiträge: 352
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 17:58
Wohnort: Weinviertel

Re: Wagnertuba - Chinese Edition

Beitragvon Hödlmoser » Do 14. Apr 2016, 16:38

Schaut nicht schlecht aus diese kompensierte Doppeltuba.
Warte schon auf Deine weiteren Testergebnisse.
Liebe Grüße vom Hödlmoser
Hödlmoser
 
Beiträge: 361
Registriert: Do 29. Jan 2009, 00:01
Wohnort: Oberösterreich

Re: Wagnertuba - Chinese Edition

Beitragvon Günther » Mo 25. Apr 2016, 14:03

Lieber Hödlmoser hier ist das Resultat meiner Versuche auf der Wagnertuba:
"Ich bin zu dick!". Der Bauch muss kleiner werden, sonst schaffe ich nicht den gewünschten Mundstückwinkel. Das Instrument spielt sich ähnlich wie mein Yamaha Yhr667v, geht aber in der Tiefe noch besser, d.h. der Ton spricht schneller und mit weniger Energieaufwand an. Sollte ich mich für das Instrument entscheiden, würde ich aber das Mundrohr des Winkels wegen anpassen lassen.
Benutzeravatar
Günther
 
Beiträge: 352
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 17:58
Wohnort: Weinviertel

Re: Wagnertuba - Chinese Edition

Beitragvon Günther » Mo 20. Jan 2020, 16:11

Erfahrungsbericht:

Vor ein paar Jahren habe ich mich zum Kauf dieser Wagnertuba entschlossen. Zwei Sachen störten mich an der Tuba. Zum einen war es nicht möglich den kleinen Zug des dritten Ventils zu entwässern, da er sich nicht so ohne weiteres heraus ziehen ließ, da er am Instrument anstand. Offensichtlich war beim Einbau des Ventilstockes nicht darauf geachtet worden.

IMG_20200120_140152.jpg
Zug stand am Korpus an
IMG_20200120_140152.jpg (1.49 MiB) 1753-mal betrachtet


Das Problem konnte aber gelöst werden. Mit etwas Druck auf den Ventilstock schaffte ich es den dritten Zug heraus zu ziehen. Danach habe den Zug um ca. 15mm gekürzt. Abschneiden mit der Flex, entgraten und reinigen. Problem eins war gelöst. Ich kann den Zug nun jederzeit problemlos herausnehmen.

IMG_20200120_140231.jpg
Verkürzter Zug
IMG_20200120_140231.jpg (1.34 MiB) 1753-mal betrachtet


Das zweite Problem betraf die Stimmung der B-Tuba. 442Hz war das Höchste der Gefühle. Höher ging es nicht. Die F-Tuba ließ sich hingegen auf 443Hz stimmen. Problem Nummer drei war der ungute Winkel des Mundrohres. Die zwei Probleme ließen sich folgendermaßen lösen. Das Mundrohr wurde bei der Stütze am Korpus und vor dem Ventilstock ausgelötet.

IMG_20190625_143451.jpg
Anschlussstelle des Mundrohres
IMG_20190625_143451.jpg (1.08 MiB) 1753-mal betrachtet


Danach wurde es um ca. 25mm gekürzt (dickes Ende natürlich) und anschließend wieder an der Anschlussstelle angelötet. Das einseitig verlötete Mundrohr ließ sich nun ganz per Hand in die gewünschte Position und in den gewünschten Winkel verbiegen. Die Stütze wurde für den Lötvorgang mit Draht an der Position gesichert und verlötet. Fertig.

IMG_20200120_140311.jpg
Mundrohr sitzt jetzt tiefer und hat den gewohnten Winkel
IMG_20200120_140311.jpg (1.03 MiB) 1753-mal betrachtet


Jetzt passt die Stimmung und die Ergonomie des Instruments ist jetzt auch in Ordnung. Selbst Hand anlegen ist sicher nicht Jedermanns Sache. Aber ein Instrumentenbauer hat das sicher in unter einer Stunde erledigt.

Zumindest einen öffentlichen Einsatz habe ich mit dem Instrument schon absolviert. In Zukunft kommen da hoffentlich noch einige dazu.

Beste Grüße,

Günther
Benutzeravatar
Günther
 
Beiträge: 352
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 17:58
Wohnort: Weinviertel


Zurück zu Galerie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron