frage an die profis

Fragen und Antworten zu Übungsmaterial, Literatur und Aufführungspraxis,..
Diskussionen rund ums Horn,...
...

Moderatoren: Günther, sysadmins

frage an die profis

Beitragvon alberich » Fr 10. Apr 2020, 20:33

liebe horngemeinde, bin sehr verwundert, dass in diesem forum, in zeiten wie diesen, nicht mehr los ist. stelle deshalb eine frage an die profis unter euch, wie ihr den ansatz in dieser "spielfreien" zeit pflegt. ich frag das deshalb, weil mir persönlich einfach die motivation zu üben ganz einfach fehlt. danke für die beiträge.
alberich
 
Beiträge: 234
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:29
Wohnort: europa/österreich/tirol

Re: frage an die profis

Beitragvon klangwelt » Sa 11. Apr 2020, 19:54

Hallo Alberich,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob Du jetzt nach einer Übestrategie oder nach einer Motivationsstrategie fragst. Was den ersten Punkt angeht: Wenn es nur darum geht den Ansatz zu erhalten, müssten 15-20 Minuten pro Tag mit klug ausgewählten Einspielübungen ausreichend sein: Bindungen, Dreiklänge, ausgehaltene Töne usw.
Peter kann da bestimmt weitergehende Empfehlungen geben. Bestimmt findet sich auch in seinem neuen Buch etwas zu dem Thema.

Zum zweiten Punkt: Mit der Motivation ist das vielleicht schon schwieriger, wenn es keinen Anlass gibt, für den man etwas Konkretes vorbereiten muss. Selbstgesteckte Ziele können vielleicht helfen...
klangwelt
 
Beiträge: 352
Registriert: Do 27. Jan 2011, 15:46

Re: frage an die profis

Beitragvon alberich » Sa 11. Apr 2020, 20:52

servus klangwelt, ja, es geht sicherlich eher ins "motivatorische". gerade zu ostern sind eher sehr hohe sachen gefragt, man bereit sich, speziell am kleinen horn, darauf vor - und plötzlich ist alles für die katz, leider. da ich kein profi bin, beginnen meine vorbereitungen für ostern schon im dezember und dann fällt man plözlich in ein loch, schade. liebe grüße aus tirol und gesund bleiben, bitte.
alberich
 
Beiträge: 234
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:29
Wohnort: europa/österreich/tirol

Re: frage an die profis

Beitragvon Peter » So 12. Apr 2020, 12:35

1. was ich schon immer mal ausprobieren wollte.
2. Ansatz mal überprüfen - z.B. kann ich ihn noch verbessern?
3. Konzerte, die ich besonders gerne habe, auswendig lernen.
4. neue Konzerte Sonaten und Kammermusiken ausprobieren.
5. viele LP's CD's oder YouTube - nicht nur Horn- anhören - es weitet den musikalischen Horizont.
6. Kontakte mit musikalischen Freunden auffrischen und einen Erfahrungsaustausch beginnen.
7. viel lesen, z.B. Harnoncourt über den Wert von Musik: "wir spielen miteinander für Euch."
8. Über den musikalischen Wert von Wettbewerben u.ä. nachdenken.
9.Die eigene Musikaliensammlung aufräumen.
10. Wie motiviere ich andere und mich selbst.

wie auch immer: Ich glaube die klassische Musik ist stärker als das Virus
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 794
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Re: frage an die profis

Beitragvon Peter » Mo 13. Apr 2020, 23:30

im Fernsehen (Arte) sah und hörte ich am Ostermontag Beethovens Leonore(Fidelio) Urfassung mit den Wiener Symphoniker unter Manfred Honeck.
Ein Riesenlob an Peter Dorfmayr und seine Kollegen. Sauber und betörend klangschön! So klingen Hörner!!!
Benutzeravatar
Peter
 
Beiträge: 794
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 00:26

Re: frage an die profis

Beitragvon silber93 » Di 14. Apr 2020, 12:10

Das kann man sich noch im Web ansehen: https://www.arte.tv/de/videos/096923-00 ... oph-waltz/
Benutzeravatar
silber93
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 17:22
Wohnort: Wien


Zurück zu WIENERHORN FORUM

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste